Dienstag, 22. Februar 2011

Doktorspielchen: Dr. lüg. v.u.z. Guttenberg

Dr. Guttenberg lügt weiter.

Gestern hat sich Dr. Guttenberg erleichtert gezeigt und seine Entscheidung vom Freitag als richtig bestätigt, den Doktortitel nicht mehr zu führen.

Moment. Am Freitag betonte Dr. Guttenberg noch ausdrücklich und nachdrücklich, den Titel nur ausschließlich vorübergehend nicht mehr zu führen.

Dr. Guttenberg? Ja! Denn tatsächlich kann man einen Doktorgrad nicht mehr ablegen. Dies geht selbst dann nicht, wenn die Arbeit für die Dr. Guttenberg den Grad verliehen bekam sich nun als nicht wissenschaftlich und dem Grade eines Doktors nicht genügend herausstellen würde.

Es gibt für Dr. Guttenberg nur eine Möglichkeit, den Dr. wieder abzugeben, und das ist, wenn er ihn entzogen bekommt, weil er bei der Arbeit nachweislich, bewusst und in einem sträflichen Umfang betrogen und gelogen hat.

Dass Dr. Guttenberg nun seine Universität in Bayreuth darum bittet, ihm den Titel zu nehmen, kann nur zweierlei bedeuten:

Erstens: Dr. Guttenberg hat festgestellt, dass er den Doktorgrad aufgrund seiner Täuschung und Lüge nicht behalten können wird. Ein klares Schuldeingeständnis. Allerdings ebenso verschleiert, wie viele kopierte Stellen seiner Dissertation. Hier geht es nicht um Fehler, sondern um das hinterlistige Erschleichen des höchsten akademischen Grades.

Zweitens: Dr. Guttenberg möchte es der Universität Bayreuth ersparen die genaue Begründung für das Aberkennen des verliehen Doktorgrades breit darzulegen. Im Internet kann inzwischen jeder nachlesen was und wie dreist kopiert wurde. Mittlerweile wurde auf 73% aller Seiten der Arbeit Plagiate entdeckt. Mal gut getarnt, mal seitenweise dreist abgeschrieben. Gerade die verschleierten Kopien sind es, die zwangsweise den Dr. kosten. Denn hier ist offensichtlich, dass der Autor bewusst und absichtlich sich fremdes Gut widerrechtlich und in betrügerischer Absicht zu eigen gemacht hat.

Der Autor ... dies ist die letzte spannende Frage. Wer hat's denn nun geschrieben? Dr. Guttenberg mit Sicherheit nicht, denn sonst hätte er das Ausmaß des Schwindels zuvor gekannt und hätte es sich nicht erst am Wochenende anlesen müssen. Ein professioneller Ghostwriter sicher auch nicht. Die machen ihre Arbeit in der Regel professionell und gut, keinesfalls derart dilettantisch.

Eine interessante Indizienkette baut Hans Carlos Hoffman in seinem Blog auf. [1] - Lesen!


Wer nun meint, die Piratenpartei könne doch Dr. Guttenberg keinen Vorwurf machen, nur weil dieser kopiert habe, der liegt falsch. Die Piratenpartei setzt sich für offenen Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten ein (Open Access). Dadurch wäre es sogar noch viel leichter möglich, Plagiate zu entdecken. Die Piratenpartei lehnt Diebstahl geistigen Eigentums und Betrug strickt ab. Warum Dr. Guttenberg mit Sicherheit kein Pirat ist, sondern nur ein windiger Blender und Betrüger, legt Andreas Popp in seinem Blog dar. [2]


Es wird Zeit, dass man dem Doktor nicht nur den akademischen Grad entzieht, sondern ihn auch aus der Regierung entfernt.

--
[1]  http://c-hofmann.blogspot.com/2011/02/ist-stephanie-freifrau-von-und-zu.html
[2]  http://web.piratenpartei.de/110218-Warum-Guttenberg-kein-Pirat-ist

Kommentare:

  1. Norbert Lammert hat Dr. Gutti für sein ausnutzen der wissenschaftlichen Dienste des Bundestag öffentlich gerügt.

    "sondern ihn auch aus der Regierung entfernt" und hoffentlich dann auch erkennt das ein Abzug aus Afghanistan der Verteidungsarmee überfällig ist. Dies auch gerade auf die jüngst getöteten Soldaten durch einen afghanischen Soldaten der durch Deutsche ausgebildet wurde und mit deutscher Waffe getötet hat.

    AntwortenLöschen